Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zum Inhalt Direkt zum Hauptmenü Direkt zum Untermenü Direkt zur Suche Direkt zur Übersicht Direkt zur Startseite

Das Jobcafe

Vor allem Menschen, die schon länger arbeitslos sind, wissen, wie schwer Arbeitslosigkeit drücken kann. Mut- und Perspektivlosigkeit, Schwierigkeiten mit dem Geld auszukommen, so manche Freunde und Bekannte haben sich zurückgezogen, gesundheitliche Probleme, die Flucht in Alkohol oder Drogen, die Decke fällt einem auf den Kopf. Das Job-Café im Wiehagen 8 bis 10 will helfen, dass es gar nicht erst so weit kommt. Es berät, hilft Probleme zu bewältigen, wieder Mut zu schöpfen, neue Wege zu gehen, Perspektiven zu entwickeln und selbstbewusster zu sein.
 
Hier werden erste Information gegeben oder weiterhelfende Ansprechpartner genannt. Weitere Beratungstermine können individuell vereinbart werden.
Beratungsschwerpunkte des Job-Cafés sind neben der Arbeitslosenberatung Fragen zur Gesundheit, Sucht und Suchtprävention sowie bei psychosozialen Problemen. Auch Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration werden durchgeführt.

Jobcafe

Über die Beratungsangebote hinaus lädt das Job-Café zum offenen Treffen ein, um zu „klönen“, Kontakte zu knüpfen, sich über die Selbsthilfegruppen im Job-Café oder Gesundheitsangebote wie Lauftreff, Gehirnjogging oder Entspannungstraining zu informieren. Von Montag bis Freitag werden von 8.30 bis 16.30 Uhr kalte und warme nichtalkoholische Getränke sowie ein gesundes Frühstück und wechselnde Mittagessen zu kleinen Preisen angeboten.
 
Offene Sprechstunden bietet das Job-Café am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr und am Donnerstag auch von 14.00 -17.30 Uhr an.

Kontakt:
Gabriele Ravenstein-Klink
Leiterin des Job-Cafés
Telefonisch können aber Beratungstermine vereinbart werden.
Telefon.: 0209/40 23 96 23
Email: job-cafe@caritas-ge.de
 
Das vom Caritasverband getragene Job-Café ist ein Gemeinschaftsprojekt der Referate Gesundheit und Soziales der Stadt Gelsenkirchen, des Stadtteilbüros Südost und wird in seiner Arbeit vom Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen (IAG) unterstützt.