Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zum Inhalt Direkt zum Hauptmenü Direkt zum Untermenü Direkt zur Suche Direkt zur Übersicht Direkt zur Startseite
Logo Hassel Westerholt Bertlich
Poslumer Straße

Kontakt Stadtteilbüro

Egonstr. 4
45896 Gelsenkirchen
Tel.: 0209 / 169 - 6922
Fax: 0209 / 169 - 6920
Mail: stadtteilbuero@
herten-gelsenkirchen.de

Dirk Ruß
Teamleitung, lokale Ökonomie
Mail: dirk.russ@
herten-gelsenkirchen.de

Matthias Gernhardt
Planungs- und Bauprojekte
Mail: matthias.gernhardt@
herten-gelsenkirchen.de

Dr. Peter Kroos
Quartiersarchitekt, Planungs- und Bauprojekte
Mail: peter.kroos@
herten-gelsenkirchen.de

Andrea Moises
Quartiersarchitektin
Mail: andrea.moises@
herten-gelsenkirchen.de

Martin Dienberg
Bildung und Soziales
Mail: martin.dienberg@
herten-gelsenkirchen.de

Anne Masjosthusmann
Bildung und Soziales
Mail: anne.masjosthusmann@
herten-gelsenkirchen.de

Matthias Leh
Verwaltung, Finanzen
Mail: matthias.leh@
herten-gelsenkirchen.de

Ulrich Doerpmund
Sanierungsbegleiter
Mail: ulrich.doerpmund@
herten-gelsenkirchen.de

Samaneh Naseri
Sanierungsmanagerin
Mail: samaneh.naseri@
herten-gelsenkirchen.de
 

Kontakt Stadt
Doris Kranich

Doris Kranich
Projektleitung
Referat Stadtplanung
Rathaus Buer

Tel.: 0209 / 169 - 4318
Fax: 0209 / 169 - 4803

Mail: doris.kranich@
gelsenkirchen.de

Petra Immand

Petra Immand
Fördermittelcontrolling/Haushalt
Referat 61/Vw.

Tel.: 0209 / 169 - 4434
Fax: 0209 / 169 - 4345

Mail: petra.immand@
gelsenkirchen.de

Stadterneuerung Hassel.Westerholt.Bertlich

„Zwei Städte - ein Ziel“: Gelsenkirchen und Herten arbeiten bei der Stadterneuerung Hand in Hand, ein Novum für Nordrhein-Westfalen. Im Januar 2014 hat das Stadtteilbüro für die interkommunale Stadterneuerung in Hassel, Westerholt und Bertlich in der Hasseler Egonstraße seine Arbeit aufgenommen. Hier laufen alle Fäden zusammen, wenn es um die Erneuerung der Region Hassel.Westerholt.Bertlich geht. Die Themen lauten: „Planen und Bauen“, „Lokale Ökonomie“ und „Bildung und Soziales“ 

Zeche Westerholt



Konkret stehen auf der Projektliste für das Jahr 2014 in Gelsenkirchen

  • Der Schulhof der Sekundarschule Hassel am Eppmannsweg wird umgestaltet;
  • Bauarbeiten für das Stadtteilzentrum Hassel starten - die Planungen
    dafür laufen bereits seit 2012

Auf Hertener Seite auf dem Plan für 2014

  • die Spielplätze an der Hasselbruchstraße und der Memeler Straße werden erneuert und umgestaltet;
  • die Planung für die Neugestaltung des Dorfangers in Bertlich startet


Für die Bürger steht das Stadtteilbüro als direkte Anlaufstelle zur Verfügung: Wer Fragen zur Modernisierung seines Hauses hat, wer sich über Fördermittel informieren will, wer auf der Suche nach Ideen für die Umgestaltung von Haus und Hof ist, der kann sich durch die Fachleute des Stadtteilbüro-Teams beraten lassen - und das kostenlos.

Die Grundlage für die Arbeit des sechsköpfigen Teams (es setzt sich aus Experten zusammen, die speziell für das Erneuerungsprojekt engagiert wurden) bilden das sog. „Interkommunale Integrierte Handlungskonzept“ (Download Fortschreibung IIHK) und ein Kooperationsvertrag der Städte Gelsenkirchen und Herten.

Auf Gelsenkirchener Seite erstreckt sich das Stadterneuerungsgebiet über Hassel bis in den nördlichen Teil von Buer. In diesem Programmgebiet leben rund 19.000 Menschen, darunter mit rund 20 Prozent ein hoher Anteil an Kindern und Jugendlichen. Der Anteil von Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund liegt dabei über dem städtischen Durchschnitt.

Gelsenkirchen-Hassel, Herten-Westerholt und Herten-Bertlich wurden jahrzehntelang durch den Kohle-Bergbau geformt und geprägt. Hier war die Zeche Westerholt seit 1907 das industrielle Herz der Region. Sie wurde am 31. Dezember 2008 als letzte Zeche in Gelsenkirchen stillgelegt. Zurück blieben die großteils historischen Gebäude, das weitläufige Zechengelände und ausgedehnte Gartenstadtsiedlungen, „Häuschen im Grünen“. Sie wurden als Werkssiedlungen der Montanindustrie kurz nach der Jahrhundertwende 1900 gebaut.

Bis zum Ende des Jahres 2018 soll das Erneuerungsprogramm laufen, für diesen Zeitraum sind Städtebau-Fördermittel in Höhe von insgesamt rd. 15 Millionen Euro vorgesehen. Sie kommen von Bund, Land und den beiden Kommunen. Insgesamt rd. 34.000 Menschen können im Stadterneuerungsgebiet Hassel.Westerholt.Bertlich von der künftigen Aufwertung und Verbesserung des Wohn- und Lebensumfeldes profitieren.