Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zum Inhalt Direkt zum Hauptmenü Direkt zum Untermenü Direkt zur Suche Direkt zur Übersicht Direkt zur Startseite
Projektgebiet: Logo Bismarck & Schalke-Nord
Paulstraße heute
Kontakt
Janine Feldmann

Janine Feldmann
Rathaus Buer

Tel.: 0209 / 169 - 4124
Fax: 0209 / 169 - 4803

Mail: janine.feldmann@
gelsenkirchen.de

Consol

Stadterneuerung Bismarck

Die Stadterneuerung in Bismarck und Schalke-Nord steht beispielhaft für die gemeinschaftliche Gestaltungskraft von Stadt, Unternehmen und Institutionen, Vereinen und bürgerschaftlichen Gruppen. Tausende Kinder und Erwachsene nutzen täglich die neu entstandenen Gebäude und Parkanlagen; Kultureinrichtungen, Vereine und Initiativen tragen den Geist des Projektes weiter.

1995 als eines der ersten Vorhaben in Nordrhein-Westfalen gestartet, hat sich die Stadterneuerung Bismarck/Schalke-Nord zu einem Modell für die integrierte Umgestaltung von Stadtteilen entwickelt, das weit über Gelsenkirchen hinaus Beachtung findet. Mit Abschluss der geförderten Baumaßnahmen und Übergang in die „Verstetigungsphase“ haben die aktiven Bürgerinnen und Bürger ab 2008 noch mehr Verantwortung übernommen und sorgen mit Kulturveranstaltungen, Festen oder Beratungsangeboten für ein lebendiges soziales Leben (Forum2000).

Rund um die zwei Leitprojekte - Reaktivierung der ehemaligen Bergwerksfläche Consolidation 3/4/9 und Neubau der evangelischen Gesamtschule Bismarck - entstanden 120 Projekte als Bauvorhaben, in der Beschäftigungsförderung oder im sozial-integrativen Bereich. Mit 22,3 Mio. € Städtebauförderungsmitteln konnten rund 100 Mio. € an zusätzlichen Investitionen mobilisiert werden.

Auf dem ehemaligen Bergbaugelände ist ein großer Bürgerpark entstanden, in den ehemaligen Maschinenhäusern haben sich das Kinder- und Jugendtheater Consol und das Musikprobencenter etabliert. Eine Wohnsiedlung und Einkaufsmöglichkeiten runden die Neunutzung ab.

Die Verstetigung der sozial-integrativen Vorhaben sorgt für dauerhafte, umfassende Angebote im Projektgebiet. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat den Betrieb des „Internationalen Migrantenzentrums“ übernommen und wird in diesem Bereich unterstützt durch Schulungsangebote der Evangelischen Gesamtschule. Das „Gesundheitshaus in Bismarck e.V.“ führt seine Arbeit fort und spricht mit Angeboten der Gesundheitsförderung vor allem sozial benachteiligte Kinder, Jugendliche und Senioren an, die nur unzulänglich von medizinischer Versorgung erreicht werden.

Die Begegnungsstätte Haverkamp hat sich zu einem Herzstück des gleichnamigen Stadtquartiers entwickelt und wird in ihrer Arbeit von einem Förderverein unterstützt. Im „Forum2000“ haben sich 35 Vereine und Initiativen zur Förderung des kulturellen und sozialen Lebens zusammengeschlossen.

Am Rande des Projektgebietes soll auf dem rund 80ha großen Gelände „Graf Bismarck“ ein neuer Stadtteil mit hochwertigem Wohnen und Gewerbe entstehen. Die Erschließung ist weitgehend abgeschlossen und die Vermarktungsphase hat bereits begonnen.